To the Moon (2020)

  • Dokumentarfilm • OmeU
  • 1h 20m

Seit Menschengedenken ist der Mond ein Leitmotiv der Poesie. Auch die siebte Kunstform, das Kino, war seit Anbeginn vom Geheimnisvollen unseres nächtlichen Begleiters fasziniert. Der irische Filmemacher Tadhg O’Sullivan hat sich durch die bis zur Stummfilmzeit zurückreichenden Filmarchive der Welt gearbeitet, um den Betrachter*innen mit einem Gewebe aus betörenden Mondszenen zu fesseln. Jede Stimmung ist präsent: Wunder, Romantik, Melancholie und (natürlich) Horror. Die Bilder werden durch einen großartigen Soundtrack aus Musik und Text verknüpft. Die einfache Konzeption bei gleichzeitig hochkomplexer, nuancierter Ausführung machen TO THE MOON zu einem Höhepunkt des poetischen Essayfilms.


Since time immemorial, the moon has been apostrophized in poetry. But no less authoritatively has the seventh art-form Cinema captured our neighbouring luminary’s mystery. The Irish filmmaker Tadhg O’Sullivan has scoured the world film archives right back to the silent period to come up with a combination of sequences shot under moonlight that electrify the viewer with their captivating beauty. All the moods are there: wonder, romance, melancholy and finally (of course) horror, woven together by a marvellous verbal and musical soundtrack. Simple in conception and yet so rich and nuanced in execution, TO THE MOON is an example of the poetic essay film at its finest.

Sprachen

Englisch, Irisch, Japanisch, Russisch, Chinesisch, Estnisch, Portugiesisch, Französisch, Deutsch, Schwedisch, Tschechisch, Norwegisch, Farsi, Albanisch, Walisisch, Italienisch

Untertitel

English